Brandmeldealarm

Die Drehleiter der Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde im Rahmen der Überlandhilfe zu einem Brandmeldealarm nach Lauda in die dortige Maierstraße alarmiert.

Vor Ort stellten die zuerst eintreffenden Kameraden aus Lauda fest, dass weder Feuer oder Rauch erkennbar waren – ein Eingreifen der Feuerwehr TBB war nicht erforderlich.

Wohnhausbrand

Die Feuerwehren Lauda-Königshofen und die Drehleiter der Feuerwehr Tauberbischofsheim wurden zu einem Wohnhausbrand in die Laudaer Bahnhofstraße alarmiert.

An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass es sich um einen Kellerbrand in einem leerstehenden Gebäude handelte. Die Brandbekämpfung wurde durch die Kameraden aus Lauda-Königshofen durchgeführt.

unklare Rauchentwicklung im Gebäude

Die Drehleiter der Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde im Rahmen der Überlandhilfe mit dem Stichwort „unklare Rauchentwicklung im Gebäude“ in die Bahnhofstraße nach Lauda alarmiert.

Da die Kameraden der Feuerwehr Lauda-Königshofen werde Rauch noch Feuer feststellen konnten, wurde der Einsatz für die Einsatzkräfte beendet.

Brandmeldealarm

Die Drehleiter der Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde im Rahmen der Überlandhilfe zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in die Waldstraße nach Gerlachsheim alarmiert.

Vor Ort konnten die Kameraden aus Lauda und Gerlachsheim bei der Erkundung feststellen, dass der Auslösegrund der Brandmeldeanlage „Essen auf Herd“ war.

Die Brandmeldeanlage wurde daraufhin zurückgesetzt und der Einsatz beendet.

PKW-Brand außerorts

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zu einem PKW-Brand auf die Autobahn A81 alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich lediglich um einen defekten PKW handelte, welcher nicht brannte. Daraufhin beendete die Feuerwehr den Einsatz.

Flächenbrand

Im Rahmen der Überlandhilfe wurden die beiden Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr Tauberbischofsheim zu einem Flächenbrand nach Königshofen alarmiert.

Vor Ort unterstützten die Fahrzeuge die bereits eingetroffene Feuerwehr aus Lauda-Königshofen. Ebenfalls wurden die beiden Wechselladerfahrzeuge aus Bad Mergentheim alarmiert. Der Brand konnte so gelöscht werden – eine weitere Ausbreitung wurde verhindert.

Personenrettung

Zum dritten Einsatz des Tages wurde die Feuerwehr Tauberbischofsheim an die Autobahnbrücke „Muckbachtalbrücke“ alarmiert.

Vor Ort wurde der Rettungsdienst unterstützt.

Waldbrand

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde am Nachmittag des 11.06.2023 zu „zwei Rauchsäulen im Bereich des Edelberg-Waldes“ alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt konnten zwei Rauchsäulen wahrgenommen werden. Der ELW der Feuerwehr Tauberbischofsheim erkundeten sofort innerhalb des Waldes die Einsatzstellen – im weiteren Verlauf unterstützte hierbei zusätzlich der Kommandowagen. Durch die Erkundung wurden insgesamt drei parallele Brandstellen, an unterschiedlichen Orten im Wald, gefunden. Aufgrund der drohenden Ausbreitung durch den trockenen Boden und den herrschenden Wind sowie die schlecht erreichbaren Brandstellen wurden umfangreiche Nachalarmierungen veranlasst, um in jedem Fall ausreichend Wasser vor Ort zu haben.

Aus diesem Grund wurden die beiden Wechselladerfahrzeuge mit den Abrollbehältern Wasser aus Bad Mergentheim und Markelsheim, das Tanklöschfahrzeug TLF4000 aus Wertheim, je ein Löschgruppenfahrzeug aus Lauda und Großrinderfeld, ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 sowie der Gerätewagen Logistik mit Wasserföderungskomponente aus Grünsfeld und die Abteilungen Distelhausen und Dittigheim nachalarmiert.

Es wurden zudem Einsatzabschnitte gebildet, um die Lage übersichtlicher zu gestalten. Durch die Vielzahl an Einsatzkräften konnten die Brände unter Kontrolle gebracht werden. Trotzdem brannten mehrere hundert Quadratmeter Wald – ein genaues Ausmaß lässt sich noch nicht abschätzen. Im Anschluss wurden die Brandstellen nochmals ausgiebig bewässert und kontrolliert, um ein erneutes Wiederaufflammen zu verhindern.

Insgesamt waren ca. 90 Feuerwehrkräfte unter der Leitung des Leiters der Feuerwehr Stefan Lindtner im Einsatz. Zudem war das Deutsche Rote Kreuz TBB zur Absicherung der Einsatzkräfte mit einem Rettungswagen und die Polizei mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Ebenfalls vor Ort waren der stellvertretende Kreisbrandmeister Heiko Wolpert und Bürgermeisterin Anette Schmidt.

Wir bedanken uns bei allen beteiligten Feuerwehren für die hervorragende Unterstützung und Zusammenarbeit!

An alle Bürgerinnen und Bürger: bitte unterlasst das Rauchen, Grillen und generell offenes Feuer im Wald – aufgrund der Trockenheit herrscht enorme Waldbrandgefahr!

Zudem weisen wir daraufhin, dass Schaulustige an der Einsatzstelle lediglich die Einsatzkräfte behindern – unterlassen Sie dies bitte künftig! Wir berichten im Nachgang ausführlich über die bekannten Kanäle.

Drohender Brandübergriff auf Gebäude

Die Drehleiter der Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde in der Nacht zum 11.06.2023 im Rahmen der Überlandhilfe nach Lauda alarmiert. Hier wurde ein drohender Brandübergriff auf ein Gebäude gemeldet.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Papiercontainer in der Nähe eines Gebäudes brannte. Die Kameraden aus Lauda löschten diesen ab, ein Übergreifen des Feuers auf das Gebäude wurde verhindert – die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde hierbei nicht benötigt.

Dachstuhlbrand, mit Personen in Gefahr

Am vergangenen Mittwoch wurde die Drehleiter der Feuerwehr Tauberbischofsheim im Rahmen der Überlandhilfe zu einem Dachstuhlbrand nach Boxberg alarmiert.
Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Dachstuhl bereits im Vollbrand. Glücklicherweise waren keine Personen mehr im Gebäude, sodass sich die Feuerwehr auf die Löscharbeiten konzentrieren konnte.
Über einen gezielten Innen- und Außenangriff konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.
Die umfangreichen Nachlöscharbeiten, bei denen das Dach zum Teil abgedeckt wurde, zogen sich dagegen über eine längere Zeit hin, um alle Glutnester abzulöschen.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Tauberbischofsheim die Feuerwehren aus Boxberg, Schweigern, Unterschüpf, Uiffingen, Windischbuch, Lauda und Bad Mergentheim. Zudem waren das Deutsche Rote Kreuz, die Polizei, der stv. Kreisbrandmeister Mitte, Heiko Wolpert, und Bürgermeisterin Heidrun Beck vor Ort.