Brandmeldealarm

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde von der Brandmeldeanlage eines Krankenhauses in die Albert-Schweitzer-Straße alarmiert.

Vor Ort wurde der ausgelöste Melder kontrolliert – es handelte sich um einen Handdruckmelder, welcher ausgelöst wurde. Ein Auslösegrund konnte jedoch nicht festgestellt werden.

Brandmeldealarm

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zu einem automatischen Brandmeldealarm einer Gemeinschaftsunterkunft in der Niels-Bohr-Straße Tauberbischofsheim alarmiert.

Die Feuerwehr kontrollierte den entsprechenden Melder – konnte jedoch keinen Auslösegrund feststellen. Die Einsatzstelle wurde daraufhin an den Objektverantwortlichen übergeben.

Brandmeldealarm

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zu einem automatischen Brandmeldealarm einer Gemeinschaftsunterkunft in der Niels-Bohr-Straße Tauberbischofsheim alarmiert.

Die Feuerwehr kontrollierte den entsprechenden Melder – konnte jedoch keinen Auslösegrund feststellen. Die Einsatzstelle wurde daraufhin an den Objektverantwortlichen übergeben.

Rauchwarnmelder-Alarm

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde am 21.02.24 zu einem Brandeinsatz in Dittigheim alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die gemeldete Lage, nach der ein privater Rauchmelder Alarm geben sollte, nicht.
Auch eine umfangreiche Erkundung förderte keine weitere Erkenntnisse zutage.
Da die Feuerwehr vor Ort nicht benötigt wurde, konnte sie die Einsatzstelle wieder verlassen.

Brand landwirtschaftliches Anwesen

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde am 17.02.24, 15:25 zum Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Distelhausen alarmiert. Wie bei diesem Stichwort üblich, wurde zugleich ein zweiter Löschzug – bestehend aus den Wehren Lauda und der Drehleiter Bad Mergentheim – mit alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die gemeldete Lage nicht. Stattdessen handelte es sich um ein nicht angemeldetes Nutzfeuer.
Da die Feuerwehr vor Ort nicht benötigt wurde, konnte die Einsatzstelle wieder verlassen werden.

Verkehrsunfall

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zu einem Verkehrsunfall auf die B27 in Richtung Königheim alarmiert. Die Patienten wurden durch den Rettungsdienst versorgt – die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, nahm auslaufende Betriebsstoffe auf und führte das Batteriemanagement durch.

Verkehrsunfall, eingeklemmte Person

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde mit dem Rüstzug zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die B27 nach Weikerstetten alarmiert.

Die erst eintreffende Feuerwehr Königheim stellte fest, dass keine Person mehr im PKW eingeklemmt war. Die Einsatzkräfte aus Tauberbischofsheim konnten die Einsatzfahrt abbrechen.

Brandmeldealarm

Zum dritten Einsatz des Tages wurde die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim zu einem Einsatz in der Gemeinschaftsunterkunft Niels-Bohr-Straße alarmiert. Der Alarmgrund war ein ausgelöster Brandmeldealarm.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde eine Evakuierung der Gemeinschaftsunterkunft eingeleitet, und die Feuerwehr begann mit der Erkundung des Gebäudes. Der Brandmeldealarm erwies sich jedoch nach gründlicher Überprüfung als Fehlalarm. Es konnte keine Rauch- oder Feuerentwicklung festgestellt werden, und es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bewohner.

Die Einsatzkräfte setzten die Anlage zurück.

Amtshilfe – Personensuche

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde im Rahmen der Amtshilfe zu einer Personensuche alarmiert. Im Stadtgebiet Tauberbischofsheim wurde ein Kind als vermisst gemeldet.

Die Feuerwehr unterstützte die Suche entlang der Radwege an der Tauber. Zudem wurde im Feuerwehrgerätehaus die Führungsgruppe bereitgestellt und die Räumlichkeiten für die ebenfalls alarmierte DLRG und Rettungshundestaffel zur Verfügung gestellt.

Glücklicherweise tauchte das Kind einige Zeit später unversehrt wieder auf, sodass die Suche beendet werden konnte.

Brandmeldealarm

Um 15:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim zu einem Einsatz in der Gemeinschaftsunterkunft Schmiederstraße alarmiert. Der Alarmgrund war ein ausgelöster Brandmeldealarm.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde eine Evakuierung der Gemeinschaftsunterkunft eingeleitet, und die Feuerwehr begann mit der Erkundung des Gebäudes. Der Brandmeldealarm erwies sich jedoch nach gründlicher Überprüfung als Fehlalarm. Es konnte keine Rauch- oder Feuerentwicklung festgestellt werden, und es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bewohner.

Die Einsatzkräfte setzten die Anlage zurück.