Brandmeldealarm

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zu einem Brandmeldealarm in den „ZG Raiffeisen Markt“ in der Straße „Zur Altenau“ alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Brandmelder in einem Lagerraum auslöste. Ein Trupp unter Atemschutz kontrollierte diesen – es konnte weder Feuer noch Rauch festgestellt werden. Daraufhin wurde die Brandmeldeanlage zurückgestellt und die Einsatzstelle an die Betreiber übergeben.

Personenrettung über DLA(K)

Zum zweiten Einsatz des Tages wurde die Feuerwehr Tauberbischofsheim zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Untere Straße nach Werbach alarmiert.

Vor Ort wurde der Patient über die Drehleiter gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Technische Hilfeleistung klein mit Dringlichkeit

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde mit dem Alarmstichwort „technische Hilfeleistung klein mit Dringlichkeit“ auf die Raststätte „ob der Tauber“ der Autobahn A81 alarmiert.

Vor Ort musste für die Polizei ein LKW-Fahrerhaus geöffnet werden.

Brandmeldealarm Haus Heimberg

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde am späten Sonntagabend von der Brandmeldeanlage des Haus Heimbergs alarmiert.

Vor Ort wurde der ausgelöste Melder kontrolliert – es stellte sich heraus, dass dieser aufgrund von Wasserdampf auslöste. Die Feuerwehr stellte die Brandmeldeanlage zurück und konnte den Einsatz beenden.

Personenrettung über DLA(K)

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Eichstraße nach Tauberbischofsheim alarmiert.

Vor Ort wurde die Patientin über die Drehleiter gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Personenrettung über DLA(K)

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Laurentiusbergstraße nach Tauberbischofsheim alarmiert.

Vor Ort wurde die Patientin über die Drehleiter gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Verkehrsunfall, eingeklemmte Person

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die BAB81 in Fahrtrichtung Würzburg alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein PKW am Unfall beteiligt war – entgegen der Alarmmeldung war glücklicherweise keine Person mehr im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle, übernahm das Batteriemanagement und kontrollierte auf auslaufenden Kraftstoff.

Anschließend konnte der Einsatz beendet werden.

Auslaufender Kraftstoff nach Verkehrsunfall

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde mit dem Stichwort „auslaufender Kraftstoff nach Verkehrsunfall“ auf die Autobahn A81 in Fahrtrichtung Würzburg alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Kleinbus einen Verkehrsunfall hatte. Hierdurch trat eine größere Menge Kraftstoff aus dem Kleinbus aus. Der Kraftstoff wurde mit Ölbindemittel abgestreut.

Zudem wurde die Einsatzstelle abgesichert.

Brandmeldealarm Seniorenzentrum St. Barbara

Die Drehleiter der Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde im Rahmen der Überlandhilfe, gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Grünsfeld, von der Brandmeldeanlage des Seniorenzentrums St. Barbara alarmiert.

Die zuerst eintreffenden Kameraden aus Grünsfeld konnten vor Ort feststellen, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, sodass die Drehleiter die Einsatzfahrt abbrechen konnte.

Brandmeldealarm Johannes-Sichart-Haus

Die Feuerwehr Tauberbischofsheim wurde von der Brandmeldeanlage des Johannes-Sichart-Hauses alarmiert.

Bereits nach Ausrücken des ersten Fahrzeuges (HLF) kam von der Leitstelle die Meldung, dass es sich um einen bestätigten Brand handelte – dieser jedoch bereits von Pflegern gelöscht wurde. Durch den Zugführer wurde dennoch ein Nachalarm der „dienstfreien“ Gruppe ausgelöst (durch Corona sind die Mitglieder der Feuerwehr TBB weiterhin in zwei Dienstgruppen getrennt).

Vor Ort stellte sich heraus, dass es in einem Bewohnerzimmer zu einem Kleinbrand kam. Dieser wurde durch das Pflegepersonal bereits gelöscht. Die Bewohnerin des Zimmers wurde bereits durch den Rettungsdienst versorgt.

Die Feuerwehr belüftete das Zimmer und den angrenzenden Flur mit einem Lüfter – anschließend konnte der Einsatz beendet werden.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr TBB auch die Polizei mit zwei Streifenwagen, das Deutsche Rote Kreuz mit einem Rettungswagen, einem Notarzteinsatzwagen und einem Organisatorischen Leiter sowie der Rettungshubschrauber „Christoph 77“ aus Mainz von der ADAC Luftrettung.